Projekt Wildtiermonitoring Auerhuhn Dreizehenspecht Wolf Haselhuhn Luchs Rauhfusskauz Sperlingskauz Wildkatze

Auerhuhn (Tetrao urogallus)


Basisinformationen | Nachweisarten | Nachweise in Baden-Württemberg

Verbreitung und Lebensraum
Das Auerhuhn ist eine in der borealen Zone, aber auch in den Mittelgebirgen der gemäßigten Zone verbreitete Vogelart. Hauptvorkommen in Baden-Württemberg in den Hochlagen des Schwarzwaldes, daneben ein geringes Restvorkommen im württembergischen Allgäu. Das Auerhuhn ist an große zusammenhängende Nadelholz-Mischwälder mit lichten, stufigen Waldstrukturen und gut entwickelter Bodenvegetation, v.a. Heidelbeere gebunden.

Bestandsentwicklung
Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre lag die Population im Schwarzwald Schätzungen zufolge bei etwa 3800 balzenden Hähnen. Danach ist bis 1971 ein starker Rückgang zu verzeichnen, der sich jedoch in den 1980er Jahren stabilisierte und bis 1993 bei etwa 500 balzenden Hähnen liegt. Ein seit 1993 von der FVA durchgeführtes kontinuierliches Monitoring zeigte im Zeitraum zwischen 1993 bis 2003 im gesamten Schwarzwald eine deutliche Abnahme der vom Auerhuhn besiedelten Flächen. Auch die Zahl der Balzplätze und die Zahl der balzenden Hähne gingen zurück. Während sich die Bestände im Nordschwarzwald erholten und von 2003 – 2007 sogar leicht zunahmen, gehen die Auerhuhnzahlen im Ostschwarzwald und in Teilgebieten des Südschwarzwaldes seit Jahrzehnten kontinuierlich zurück. Der aktuelle Bestand im gesamten Schwarzwald kann mit ca. 300 Hähnen (d.h. insgesamt ca. 600 Individuen) angegeben werden.

Auerhahn - Copyright J. Coppes


Ernährung
Auerhühner ernähren sich überwiegend pflanzlich. Tierische Nahrung, v.a. Insekten, spielt nur bei der Kükenaufzucht eine gewisse Rolle. Von Frühjahr bis Herbst sind Pflanzenteile der Bodenvegetation, insbesondere die Heidelbeere bevorzugte Nahrung (Beeren, Knospen, Blüten, Blätter und Stängel). Die Heidelbeere bietet daneben auch Deckung vor Feinden sowie Schutz vor Wind und Wetter. Im Winter werden fast ausschließlich Koniferennadeln von Spirke, Kiefer, Tanne, Fichte u.a., im Herbst vor allem Lärchennadeln aufgenommen.

Auerhenne - Copyright E. Marek

 

Schutzstatus

  • Rote Liste Deutschland (2009): Kategorie 1, d.h. vom Aussterben bedroht
  • Rote Liste Baden-Württemberg (2004): Kategorie 1, d.h. vom Aussterben bedroht
  • Berner Konvention: Anhang III, d.h. geschützte Art
  • Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG): Art des Anhangs I, d.h. in Schutzgebieten zu schützende Vogelart, außerdem in Anhang II und III geführt
  • Bundesjagdgesetz, Art mit ganzjähriger Schonzeit
  • Gesetz zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft Baden-Württemberg (Landesnaturschutzgesetz)
  • Landesjagd- und Wildtiermanagementgesetz Baden-Württemberg: ganzjährige Schonzeit

Auerhahn - Copyright K. Echle


Jahreszeitliches Auftreten

Jahresvogel und sehr standortstreu.

 

Weiterführende Links

Weitere Informationen zum Aktionsplan Auerhuhn:

Aktionsplan Auerhuhn auf waldwissen.net

 

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt „Auerhuhn & Windenergie“:

www.auerhuhn-windenergie.de