Projekt Wildtiermonitoring Auerhuhn Dreizehenspecht Wolf Haselhuhn Luchs Rauhfusskauz Sperlingskauz Wildkatze

Haselhuhn (Bonasa bonasia)


Basisinformationen | Nachweisarten | Nachweise in Baden-Württemberg

Beobachtung (Direktbeobachtung, Foto, Film)
Das Haselhuhn ist das kleinste einheimische Raufußhuhn. Seine geringe Größe, seine un-scheinbare Färbung und das versteckte Leben in jungen, strauchreichen Mischwäldern machen es zu einer heimlichen Schönheit, die nur sehr selten beobachtet werden kann. Typische Feldkennzeichen sind:

  • Größe (400g, etwas größer als eine Taube)
  • Rostbraun-graue Färbung
  • Relativ langer, schwach gerundeter Schwanz
  • Typische Schwanzzeichnung mit schwarzem, in der Mitte unterbrochenem Band am Ende des Stoßes (beim Abfliegen zu beobachten)
  • Haselhahn: Schwarzer, weiß gesäumter Kehlfleck
  • Federholle, die bei Erregung gesträubt wird
  • laut purrendes Abfluggeräusch

Eine Verwechslung mit dem Rebhuhn ist aufgrund des unterschiedlichen Lebensraumes nicht möglich. Die nahe verwandte Auerhenne ist deutlich größer. Die Verwechslungsmöglichkeit mit der Waldschnepfe ist sehr groß! Eindeutige Unterscheidungsmerkmale sind der lange Schnabel der Schnepfe und die dunkle Schwanzbinde des Haselhuhnes.

Huderstellen
Das Haselhuhn nimmt zur Gefiederpflege Staubbäder, es hudert. Gescharrte Huderstellen findet man in Sand, Humus oder Nadelstreu. Bevorzugt werden trockene, sonnige Stellen an Wurzeltellern, Baumstümpfen oder Wegböschungen. Im Vergleich zu den Huderstellen des Auerhuhns sind diese mit ca. 15 cm Durchmesser deutlich kleiner.

Federn
Federn des Haselhuhns findet man besonders zur Zeit der Mauser (Juni bis August) vor allem an Huderstellen. Sie sind je nach Geschlecht und Körperstelle des Haselhuhns unterschiedlich gefärbt und geformt. Das Kleingefieder hat zur Isolation typische, dunige Nebenfedern. Die Stoßfedern sind durch ein dunkles Band gekennzeichnet, die übrigen Federn durch die schwarz-grau-gelblich-rostbraune Zeichnung.

Trittsiegel
Besonders im Schnee oder an feuchten Stellen findet man Trittsiegel des Haselhuhns, die mit einer Länge von 6 cm mit Trittsiegeln anderer Vögel verwechselt werden können. Die Spur verläuft in einer Linie. Insbesondere die Fußspuren der Schnepfe sind sehr ähnlich.

Losung
Die normale Walzenlosung des Haselhuhnes ist mit einer Länge von 2 cm und einem Durchmesser von 6 mm mit der des Auerhuhnes (4 cm Länge, 9-12 mm Durchmesser) nicht zu verwechseln. Die Würstchen, die meist Knospenschuppen, Pollen, Samenschalen enthalten, sind ziemlich fest. Typisch ist der weiße Harnsäureüberzug am Ende, der sich bei Trockenheit länger als eine Woche hält. Losungswalzen sind insbesondere an Wegrändern und unter Schlafbäumen (meist 10m hohe, tief beastete Fichten) zu finden.

Lautäußerungen
Laut „purrendes“ Auffluggeräusch; territoriales „Spissen“ im Frühjahr und Herbst


Wie sicher ein Nachweis die Anwesenheit eines Tieres tatsächlich belegt, ist zum einen von der Art des Nachweises (direkter, indirekter Nachweis) abhängig, zum anderen spielen auch die artspezifischen Kenntnisse des Melders/ der Melderin eine entscheidende Rolle. Bei der qualitativen Beurteilung eines jeden Nachweises muss dies berücksichtigt werden.

Zum Beurteilungsschema Haselhuhn [65 KB]


Flugbildvergleich

Haselhahn

Waldschnepfe

Auerhenne

Trittsiegel

Haselhuhn

Haselhuhn Fährte

typische Losung Haselhuhn

Federn des Haselhuhn

Haselhuhnei